Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Der Traum vom Segeln

 

Selbst bin ich kein Bootsbesitzer oder Segler, trotzdem habe ich schon viel mit Segelschiffen zu tun gehabt. Mit großen und mit kleinen Schiffen und immer ging es um spezielle Technik auf diesen Schiffen. Das erste Segelschiff an das ich mich gut erinnern kann und auf welchem ich zu tun hatte war die Germania VI mit dem Besitzer Krupp. Die Germania VI war weltweit unterwegs und nahm an vielen Regatten teil. Eine gute Kommunikationseinrichtung an Bord war dafür unerlässlich. Leider waren die Verhältnisse für den Betrieb einer guten Sendeanlage schwierig. Antenne und Segel vertragen sich nicht so gut, besonders wenn die Segel nass sind. Ideal war auf diesem Schiff das Gegengewicht zur Antenne weil der Schiffskörper aus Metall, genauer aus Aluminium, bestand.Dieser Metallkörper hat einen ausgezeichneten Kontakt zum Seewasser, was sehr wertvoll für eine gute Abstrahlung der Sendeleistung ist. Aber die Sendeantenne war das Problem. Zwischen den Masten war der Draht verspannt aber die Ableitung von dort zur Decksdurchführung lief nahe an den Segeln vorbei. Installiert war zu den damaligem Zeitpunkt ein handelsübliches Kurzwellengerät für die Seefunkbänder im Bereich von 1,5 MHz bis 22 MHz. Die Betriebsart welche an Bord typisch genutzt wurde war Telefonie. Das Gerät hatte zwar auch einen Anschluss für eine Morsetaste und ließ sich auch in A1 Telegrafie betreiben aber durchweg war kein Seefunker an Bord sondern Mannschaftsmitglieder mit einem Sprechfunkzeugnis. Dieses Gerät wurde nun im Heimathafen abgestimmt, dass heißt alle Seefunkbänder wurden an die Sendeantenne mit Abstimmmitteln so angepasst, dass bestmöglichste Abstrahlung erreicht wurde. So weit so gut, aber auf See lag das Schiff mal mehr oder weniger schräge im Wasser, oder/und die Segel waren mal trocken und mal nass.

Die Lösung des Problems wird neben vielen weiteren Beiträgen zum Thema im Buch beschrieben.

Das Segel-Passagierschiff Seacloud II liegt in La Coruna, kurz vor der ProbefahrtDas Segel-Passagierschiff Seacloud II liegt in La Coruna, kurz vor der Probefahrt

 

 

Seacloud II in La Coruna Spanien, kurz vorm Auslaufen zur Probefahrt. Die Satcom Antenne für das HSD System ist am achteren Mast zu sehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?