Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

High Speed Data Systeme via Inmarsat Satellit

 

Nach längerer Vorbereitungszeit, hat Inmarsat HSD zur allgemeinen Benutzung freigeschaltet. Viele Hersteller von Standard A- und Standard B Anlagen, waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht in der Lage betriebsbereite Systeme zu liefern. Bei der Debeg war zu dieser Zeit die Inmarsat Anlage 3211a das System mit der größten Verbreitung, aber noch ohne die Möglichkeit mit HSD darüber zu arbeiten.

Es wurde einige Zeit später ein Modifikationssatz dafür entwickelt, konnte sich für diese Standard A Anlage (analoge Technik), nicht mehr durchsetzen. Für die Anwendung haben wir bei der Debeg, (heute SAM Electronics), die Anlage Debeg 3230 (erste digitale Anlage) eingesetzt. In der Anfangszeit war HSD noch eine Option, welche vom Kunden extra bezahlt werden musste. Das heißt, die benötigte Hard- und Software war in jeder ausgelieferten Anlage bereits vorhanden, musste aber mit einem Passwort freigeschaltet werden. Die Debeg 3230 war baugleich mit der Nera Bm. Die zweite Anlage welche für HSD einsetzbar war ist die Debeg 3232. Diese Anlage wurde von einer Tochterfirma in Dänemark hergestellt. Die dritte digitale Anlage für diesen Zweck ist die Debeg 3250.

Das HSD System über Inmarsat bot ISDN Geschwindigkeit, also ein vielfaches der bisher gebräuchlichen 9,6 Kb. Damit erschlossen sich nun viele Anwendungen, welche vorher so nicht möglich waren. Z. B. eine bessere und flüssigere Vernetzung eines Bordnetzes (LAN) mit Rechnernetzen an Land. Besonders Spezialschiffe und Passagierschiffe hatten Bedarf an Systemen mit höherem Datendurchsatz. Erstmals waren jetzt auch Videokonferenzsysteme, Maschinenüberwachungssysteme, Übertragung seismischer Daten, Kühlcontainerüberwachung und viele anderen Anwendungen möglich. Grundsätzlich setzt sich eine HSD Anwendung aus den Komponenten zusammen welche im Bild HSD System dargestellt sind.

Habe viele Anwendungen mit diesem neuen HSD Verfahren entwickelt. Alle sind im Artikel High Speed Data beschrieben.

M.S. Europa Hapag Lloyd liegt hier in der Bauwerft in HelsinkiM.S. Europa Hapag Lloyd liegt hier in der Bauwerft in Helsinki

  

Europa Hapag Lloyd hat 2 Standard B und 4 Standard M Anlagen erhalten. Alle Anlagen wurde neben Telefon Betrieb auch für die Vernetzung des LAN an Bord mit dem LAN bei der Reederei am Ballindam eingesetzt.

 

 

 

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?