Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Küstenfunkstelle Schillig

 

Im deutschen Festlandsockel, dem sogenannten Entenschnabel sollte nach Erdöl und Gas gebohrt werden. Die Versorgung der Bohrstationen sollte durch Versorgungsschiffe und Helikopter gewährleistet werden. Die Kommunikation mit diesen Hubschraubern sollte bis in die Spitze des Festlandssockel sicher sein. Da die Helikopter nur relativ niedrig fliegen dürfen  waren UKW Frequenzen alleine nicht geeignet. Die Deutsche Flugsicherung in Frankfurt hat das Projekt international ausgeschrieben. Letztlich hat sich mein Konzept durchgesetzt und die Debeg hat diesen Auftrag erhalten.

 

Planung Küstenfunkstelle SchilligPlanung Küstenfunkstelle Schillig

 

 Übergabepunkt Funkstelle Schillig zum Tower in BremenÜbergabepunkt Funkstelle Schillig zum Tower in Bremen

 

 Fluglotsen bei der ArbeitFluglotsen bei der Arbeit

 

 

 

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?